Netzersatzanlage 61 kVA

Netzersatzanlage 61 kVA

Wenn der Strom aus der Steckdose zu Ende ist, kommen Notstromaggregate zum Einsatz. Diese funktionieren wie elektrische Generatoren: sie wandeln mechanische in elektrische Leistung um.

Stromaggregate erzeugen Wechsel- und Drehstrom, wie er in allen Haushalten aus der Steckdose kommt. So können alle üblichen elektrischen Geräte des THW angeschlossen werden, wie zum Beispiel Beleuchtungsanlagen, Betonkettensägen oder Pumpen.

Beim THW kommen zwei verschiedene Typen von Stromaggregaten zum Einsatz: Das sogenannte Stromerzeugungsaggregat (SEA) liefert elektrische Energie zum Betrieb von Geräten am Einsatzort. Sie werden über Steckdosenverteiler und Verbindungsleitungen am Stromerzeuger angeschlossen sind. Dieser Strom wird nicht ins öffentliche Stromnetz eingespeist.

Die sogenannte Netzersatzanlage (NEA) kann an beliebiger Stelle eines vorhandenen öffentlichen Stromnetzes angeschlossen werden, um eine unterbrechungsfreie Stromversorgung der angeschlossenen Verbraucher beim Ausfall des öffentlichen Netzes sicherzustellen. Beispielsweise kann so ein Krankenhaus mit Strom versorgt werden.


Diese Netzersatzanlage steht im Eigentum des Landkreises Eichstätt. Sie wird vom Ortsverband Eichstätt eingesetzt und betreut. Zum Einsatz kommt die Netzersatzanlage bei Stromausfällen und größeren Einsätzen, bei denen ein größerer Bedarf an Elektrizität herrscht.


Fahrzeugdaten

Hersteller

Polyma

Typ

FPD 6/61/5

Erstzulassung

1981

Kennzeichen

EI-2082

Taktisches Zeichen