Eichstätt, 12.12.2016

THW Eichstätt fährt im Januar wieder nach Rumänien

Anfang Januar startet das Technische Hilfswerk (THW) aus Eichstätt zum 16. Hilfsgütertransport nach Rumänien.

In Deutschland aussortiert, in Rumänien gefragt: Pflegebetten für Altenheime brachte das THW beim letzten Hilfsgütertransport im Januar 2016 nach Rumänien. Im Januar nächsten Jahres startet wieder ein Konvoi mit weiteren Betten.

Eichstätt (thw) Anfang Januar startet das Technische Hilfswerk (THW) aus Eichstätt zum 16. Hilfsgütertransport nach Rumänien. Derzeit laufen die Planungen und Vorbereitungen für die Fahrt mit zwei Lastzügen und einem Begleitfahrzeug. Konvoileiter Willi Kammerbauer muss sich um Mautbefreiungen, Auslandsversicherungen und Dienstreiseanträge kümmern. Außerdem sucht das THW noch Spender.

Am 4. Januar werden die blauen Lastzüge des THW Eichstätt wieder losrollen. Ihr Ziel: die rumänische Stadt Carei. Bereits zum 16. Mal seit 2001 bringt das THW dann Hilfsgüter in das osteuropäische Land. Trotz EU-Beitritt ist die Situation in Rumänien vielerorts noch kritisch, ist Hilfe von außen dort immer noch notwendig und auch willkommen. Diese Erfahrungen machten die Freiwilligen des THW aus Eichstätt bei all ihren Fahrten. Egal ob in Waisenhäusern, Kindergärten, Schulen oder Altenheimen: Die Hilfsgüter aus Deutschland werden gerne ankommen, ist Kammerbauer überzeugt. 2017 transportiert das THW wieder Kranken- und Pflegebetten aus Caritas-Einrichtungen im Bistum Eichstätt nach Rumänien. Die Stein und Ingolstadt aussortierten Betten werden in den Altenheimen in Carei und Umgebung dringend benötigt. Sie ersetzen dort alte Modelle, die sich oft nicht höhenverstellen lassen. Mit an Bord der zwei THW-Lastzüge und des Kleintransporters werden auch Pflegutensilien und medizinische Geräte sein. Auch diese Hilfsmittel sind in den Einrichtungen in Carei willkommen und erleichtern den Pflegekräften die Arbeit. Von der Grundschule Sankt Walburg in Eichstätt bekommt das THW  Schulmöbel und Schulausstattung zur Verfügung gestellt. Schon in den Vorjahren brachten die Eichstätter immer wieder Tische, Stühle und Tafeln in rumänische Schulen. Die gespendeten Sachen aus dem Willibald-Gymnasium oder anderen Schulen finden dort sinnvolle Weiternutzung. „Investitionen in die Bildung sind Investitionen in die Zukunft“, erklärt Kammerbauer, der für die Fahrt zum wiederholten Mal einige Tage Urlaub nimmt und bereits seit Monaten Anträge stellt und den Konvoi plant. Mit etwas Verspätung liefern Kammerbauer und sein Team bei ihrem 16. Hilfsgütertransport auch wieder Weihnachtspakete aus. In Schulen und Kindergärten werden die kleinen Geschenke schon sehnsüchtig erwartet.

Mit den Fahrten unterstützt das THW den Verein Rumänienhilfe Carei aus Großmehring/Ettenstatt. Der Verein ist seit über 15 Jahren in Rumänien aktiv und weiß, welche Hilfe wo benötigt wird. Das THW übernimmt für den Hilfsgütertransport sämtliche Kosten für Diesel, Gebühren und Versicherungen. Zur Finanzierung der Transporte nach Carei ist das THW auf Geldspenden angewiesen. Außerdem werden noch Hygiene- und Pflegeartikel sowie Bettwäsche gesucht. Die Sachen können am Dienstag, 27. Dezember, von 18 bis 20 Uhr an der THW-Unterkunft, Industriestraße 13 in Eichstätt abgegeben werden. Andere Termine können unter 08421/4768 vereinbart werden.

Spendenkonto des THW Helfervereins bei der Sparkasse Eichstätt:

IBAN: DE23 7215 1340 0000 0201 07

BIC: BYLADEMIEIS

Stichwort „Rumänienhilfe“


  • In Deutschland aussortiert, in Rumänien gefragt: Pflegebetten für Altenheime brachte das THW beim letzten Hilfsgütertransport im Januar 2016 nach Rumänien. Im Januar nächsten Jahres startet wieder ein Konvoi mit weiteren Betten.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: